top of page

Das sardische Messer ohne Spitze - Die Rasierklinge

  • sardische Messer SA GUSPINESA: so genannt, weil sie typisch für Guspini ist. In ihrer charakteristischsten Form war sie ohne Spitze, auf der Grundlage eines königlichen Gesetzes, das 1908 erlassen wurde und die Länge der Klingen regelte, die für den persönlichen Gebrauch erlaubt waren. Während für Klingen mit Spitze die Länge von 4 Zentimetern nicht überschritten werden durfte, war es für solche ohne Spitze erlaubt, 10 Zentimeter zu erreichen. Die Einwohner von Guspini betrachteten diesen Messertyp als gleichermaßen funktional, auch weil sie überwiegend Bergarbeiter waren und es hauptsächlich zum Essen benutzten..


sardische Messer SA GUSPINESA: so genannt, weil sie typisch für Guspini ist. In ihrer charakteristischsten Form war sie ohne Spitze, auf der Grundlage eines königlichen Gesetzes, das 1908 erlassen wurde und die Länge der Klingen regelte, die für den persönlichen Gebrauch erlaubt waren.
sardische Messer

Auf diese Weise entgingen sie gerichtlichen Strafen, die sonst fast unvermeidlich gewesen wären, angesichts der strengen Kontrollen, denen sie unterlagen, aus Furcht vor möglichen Unruhen durch Mitglieder der Arbeiterbewegungen.

Das Modell, mit seinen Wurzeln in Guspini, ist heute auch unter den Namen bekannt:

SA LAMETTA

SA MOZZETTA

Heute ist es nicht nur ein Sammlermesser, sondern auch weiterhin ein Arbeits- und Küchenmesser, das sehr geschätzt wird und weniger gefährlich ist.





11 Ansichten0 Kommentare

Comments


Noch keine Tags.
bottom of page